5. Juli 2017/Nachricht

TORTENDIAGRAMME: Wo stehen GOP-Kandidaten zu Trumpcare?

Da sind unsere GOP-Freunde so gern Tortendiagramme...


In der Woche, seit die demokratischen Kandidaten, die für das Amt des Gouverneurs kandidieren oder ein Angebot für ein landesweites Amt prüfen, ihre republikanischen Amtskollegen eingeladen haben, sich ihnen in einem Brief an Mitch McConnell anzuschließen Gegen die Trumpcare-Rechnung des Senats, die den Steuerzahler von Connecticut bis zu 2.9 Milliarden US-Dollar pro Jahr kosten und Zehntausenden von Einwohnern von Connecticut ihre Krankenversicherung entziehen würde, hat sich kein einziger GOP-Kandidat angemeldet. Nur zwei Kandidaten – Joe Visconti und Prasad Srinivasan – haben sich zu dem Gesetz geäußert. Damit weigern sich sieben Kandidaten zu antworten, ob sie den GOP-Gesetzesentwurf des Senats unterstützen oder was sie als Gouverneur tun würden, um sicherzustellen, dass die von Trumpcare betroffenen Einwohner Zugang zur Deckung haben.

„Die Gesundheitsversorgung wird ein entscheidendes Thema im Rennen um die Gouverneure sein, weil der nächste Gouverneur sich mit den Folgen von Trumpcare auseinandersetzen muss. Die Kürzungen von Medicaid in dieser rückständigen Rechnung würden nicht nur Senioren, Menschen mit Behinderungen und Berufstätigen schaden, sondern auch den Steuerzahlern von Connecticut echte Schmerzen bereiten. Es ist skrupellos, dass Republikaner, die Gouverneur werden wollen – Hartford-Insider Tim Herbst, Mark Boughton, Steve Obsitnik, David Walker, Mark Lauretti, Toni Boucher und Peter Lumaj – sich weigern, sich gegen diesen Anti-Connecticut-Vorschlag auszusprechen.“ – Michael Mandell, Exekutivdirektor der Demokratischen Partei von Connecticut