8. Juni 2016/News

Die Republikaner schweigen zu Trump

Während nationale Republikaner sich bemühen, vor Donald Trump davonzulaufen offenkundig rassistisch Kommentare über einen in Indiana geborenen Richter mexikanischer Abstammung (und seine Kommentare zu Muslimische Richter… und die Kommentare seiner Kampagne zu weibliche Richter), schweigen die Republikaner von Connecticut und weigern sich, Trumps verwerfliches Verhalten zu desavouieren. Obwohl Trumps Äußerungen weithin verurteilt wurden, kommt das Schweigen der republikanischen Politiker in Connecticut einer Umarmung gleich.

  • Im April republikanischer Führer im Senat Len Fasan – verantwortlich für die Ernennung der GOP-Mitglieder des Justizausschusses – nannte Trump einen „kathartische Stimme.“ Heute ist seine Meinung zum Rassismus des republikanischen Kandidaten nirgends zu finden.
  • Im April Haus republikanischer Führer Themis Klarides – verantwortlich für die Ernennung der GOP-Mitglieder des Justizausschusses – sagte: „Ich werde ihn unterstützen.“ Zu Trumps jüngsten rassistischen Äußerungen schweigt sie.
     
  • Staatssen. Kunst Linares – ein Mitglied des Justizausschusses, der Richter genehmigt – ist ein Stellvertreter des Republikanischen Nationalkonvents, der Trump unterstützt. Dennoch hat er nicht geantwortet, ob er Trumps rassistischen Angriffen auf Richter Curiel zustimmt.
  • Staatsvertreter Johannes Frey – ein RNC-Mitglied – ist ein Delegierter des Republikanischen Nationalkonvents für Trump. Sein Schweigen zum Rassismus und Hass des Kandidaten seiner Partei ist eine stillschweigende Bestätigung seiner beleidigenden Sprache.

„Die Republikaner von Connecticut, die Donald Trump unterstützt haben, müssen sich für ihren Kandidaten verantworten. Seine Äußerungen in den vergangenen Wochen waren abscheulich und rassistisch, und die Wähler verdienen es, genau zu wissen, wo ihre gewählten Vertreter stehen. Trump ist der gefährlichste Präsidentschaftskandidat unseres Lebens. Ihm fehlt das Temperament und Urteilsvermögen, um Präsident zu werden, und die Republikaner, die ihn unterstützen, müssen zur Rechenschaft gezogen werden.“ – Leigh Appleby, Sprecher der Demokratischen Partei von Connecticut

The Day: Leitartikel: Zeit, gegen Trumps Rhetorik Stellung zu beziehen