27. Oktober 2017/Nachricht, Pressemitteilungen

Trickle Down Tim Herbst zu Trump: Bitte erhöhen Sie die Steuern für mittelständische CT-Familien

Hartford, Ct. - An Fox and Friends Gestern Morgen sprach sich Tim Herbst nachdrücklich für die Steuersenkung aus, die Donald Trump und seine republikanischen Unterstützer in Washington vorangetrieben hatten.

„Ich denke, dass das Steuerreformpaket, das dem Kongress vorliegt, meiner Meinung nach verabschiedet werden muss. Ich denke, es ist gut für das Land. Ich denke, es ist gut für die Menschen, die den Druck spüren, und ich denke, dass der republikanische Kongress bereit ist, diese Steuerreformen zu verabschieden und unserer Wirtschaft wirklich Schwung zu verleihen.“ – Tim Herbst bei Fox and Friends

Während der Plan die Steuern für die reichsten Amerikaner senken und das Defizit über einen Zeitraum von zehn Jahren um 1.5 Billionen US-Dollar erhöhen würde, würde er auch die Steuern erheblich erhöhen über 700,000, oder fast die Hälfte der Steuerzahler von Connecticut durch die Beseitigung des staatlichen und kommunalen Steuerabzugs. Ein durchschnittlicher Steuerzahler in Connecticut würde die Möglichkeit verlieren, fast 19,000 US-Dollar von seinen jährlichen Steuerrechnungen abzuziehen. Kurz gesagt, für die meisten Einwohner der Mittelklasse in Connecticut würde dies eine Bundessteuererhöhung von Tausenden von Dollar bedeuten.

„Trickle Down Tim ist wieder außer Kontakt und versucht nur, seine politischen Ambitionen auf Kosten der Familien in Connecticut voranzutreiben“, sagte der Exekutivdirektor der Demokratischen Partei von Connecticut, Michael Mandell. „Während die Reichsten riesige Almosen sehen würden, würde der Rest von uns auf der Rechnung sitzen bleiben. Es ist bezeichnend, dass jemand, der Gouverneur von Connecticut werden möchte, sich öffentlich für massive Steuererhöhungen für Familien der Mittelklasse in Connecticut einsetzen würde. Offenbar ist Herbst mehr daran interessiert, die gefährliche Trump-Agenda abzusegnen, als sich für die Einwohner von Connecticut einzusetzen. In öffentlichen Ämtern hat er nichts zu suchen.“

BONUS: Herbst behauptete auch, er habe sein eigenes Gehalt gekürzt. In Wirklichkeit musste er eine einmalige Gehaltskürzung von 3 Prozent hinnehmen … bevor er eine Gehaltserhöhung von 22 Prozent in Anspruch nahm.