10. September 2013/News

Foley-Flip-Flops zur Wahlkampffinanzierung

Heute sagte Tom Foley, er werde versuchen, sich für eine öffentliche Finanzierung zu qualifizieren. Offenbar hat er einen Sinneswandel hinter sich. Hier ist, was sein Hauptsprecher 2010 im Namen von Mr. Foley zu diesem Thema sagte:

„Foleys Wahlkampfmanager, Justin R. Clark, verarscht Fedele für seine Pläne.

„Als Republikaner habe ich nichts gegen eine Vorwahl, aber ich habe etwas dagegen, dass der Vizegouverneur versucht, seine Kampagne mit Steuergeldern zu finanzieren“, sagte Clark. „Er bittet die Leute um Beiträge, damit er sich qualifizieren kann, das Geld der Steuerzahler für Werbung, Luftballons, Autoaufkleber und hochpreisige Berater gegen einen anderen Republikaner einzusetzen.“

Clark fügte hinzu: „Die meisten Republikaner verstehen nicht, wie ein Kandidat für das Amt des Gouverneurs, dessen wichtigste Führungsherausforderung die Reduzierung der Staatsausgaben sein wird, damit beginnen kann, die Steuerzahler zu bitten, bis zu 2.5 Millionen Dollar für seinen Hauptwahlkampf zu zahlen. Stattdessen sollte er die Aufhebung des „Bürgerwahlprogramms“ fordern. Das Programm wird spöttisch als Vollbeschäftigungsprogramm der Amtsinhaber bezeichnet und könnte den Staat in diesem Wahlzyklus mehrere zehn Millionen Dollar kosten.“

Quelle: Hartford Courant, 15. Juni 2010

###