15. März 2018/Medien

ICYMI: Tim Herbst will, dass CT einen „Wisconsin-Moment“ hat

Hartford, Connecticut – Tim Herbst will um Connecticut wie Scott Walker zu führen. In Anlehnung an Tom Foley, den letzten erfolglosen republikanischen Gouverneurskandidaten in Connecticut, bezieht sich Tim Herbst auf Scott Walker als Bezugsrahmen dafür, wie er den Staat führen möchte.

Scott Walker war katastrophal für die Arbeit in Wisconsin, als er bestand Gesetzgebung die Tarifverhandlungen abgebaut und Gehaltserhöhungen gedeckelt haben, verursacht ein starker Rückgang der Sozialleistungen für Lehrer und der Gewerkschaftsmitgliedschaft. Wanderer auch verstopftMilwaukee-Gesetzgebung, die bezahlten Krankenstand garantieren würde. Wenn Tim Herbst Connecticut regieren will, wie Scott Walker Wisconsin regiert, wären die Auswirkungen für die Arbeiter verheerend.

„Demokraten in Connecticut kämpfen dafür, dass Arbeiter einen fairen Lohn erhalten und Zugang zu bezahltem Krankenurlaub haben“, sagte Christina Polizzi, Kommunikationsdirektorin der Demokratischen Partei von Connecticut. „Connecticut war der erste Bundesstaat der Nation, der seinen Mindestlohn auf 10.10 US-Dollar anhob oder dafür sorgte, dass Arbeitnehmer nicht krank zur Arbeit gehen müssen, aus Angst, ihren Arbeitsplatz zu verlieren, und Tim Herbst plant, die für die Arbeitnehmer erzielten Fortschritte rückgängig zu machen. Die Demokraten in Connecticut beziehen Stellung, um die Einkommensungleichheit anzugehen, indem sie sich für faire Löhne, Zugang zur Gesundheitsversorgung und bezahlten Krankenstand einsetzen. Tim Herbst beabsichtigt, sich in die Reihen der nationalen Republikaner einzureihen, die den Arbeitnehmerschutz aufheben wollen, um ihre Spender auf Kosten der Mittelschicht zu besänftigen.“