21. Juni 2016/Nachricht

Wichtige Fragen für Clay Cope

In einer Pressemitteilung heute fragte der Kongresskandidat Clay Cope – wenn das FBI „von dem Attentäter des Orlando-Nachtclubs wusste und ihn befragte“ – „warum wurde dieser Terroranschlag nicht verhindert?“

Aber Copes Freilassung geht nicht darauf ein, ob er ein Gesetz unterstützen würde, das zukünftige Terroranschläge tatsächlich verhindern könnte, indem es Menschen auf Terror-Beobachtungslisten daran hindert, tödliche Waffen zu kaufen.

„Die Frage an Clay Cope ist einfach. Schließt er sich 85 % der Amerikaner an, wenn es darum geht, Gesetze zu unterstützen, um Waffen aus den Händen potenzieller Terroristen fernzuhalten, oder würde er – wie fast jeder Republikaner im Kongress – die öffentliche Sicherheit opfern und dem Willen der NRA nachgeben?

„Wenn Clay Cope als Kongresskandidat ernst genommen werden will, muss er sich darüber im Klaren sein, wie er dazu steht, Waffen aus den Händen von Terroristen fernzuhalten. Sein Schweigen zu diesem Thema spricht Bände.“ – Leigh Appleby, Sprecher der Demokratischen Partei von Connecticut