4. Mai 2015/Andere

ERKLÄRUNG VON CT DEMS ZUR ANKÜNDIGUNG VON AUGUST WOLF

Hartford, Ct. – Der Kommunikationsdirektor der Demokratischen Partei von Connecticut, Leigh Appleby, veröffentlichte die folgende Erklärung als Antwort auf die Ankündigung von August Wolf, dass er die GOP-Nominierung für den Senat der Vereinigten Staaten anstreben werde.

„Wir freuen uns zu sehen, dass die Republikaner von Connecticut nach monatelanger Suche endlich eine Senatskandidatin gefunden haben, die in die Fußstapfen von Linda McMahon tritt. August Wolf versucht sich bereits als jemand darzustellen, der die Bedürfnisse der arbeitenden Menschen versteht, aber wo steht er zu wichtigen Fragen, die berufstätige Familien betreffen? Befürwortet er die Anhebung des Mindestlohns oder die Sicherstellung von bezahltem Krankenstand? Wie steht er zu den Bemühungen der Republikaner, Millionen von Amerikanern die Gesundheitsversorgung wegzunehmen? Das sind Fragen, die er beantworten muss, wenn er als etwas anderes als ein typischer Washingtoner Republikaner gesehen werden will.

„Während seiner langen und bemerkenswerten Karriere war Richard Blumenthal ein Verfechter der Mittelklasse und der kleinen Unternehmen in Connecticut. Als Generalstaatsanwalt trat er Big Tobacco entgegen und kämpfte für den Schutz der Verbraucher vor Raubgeschäften. Im Senat hat er sich für Veteranen eingesetzt und dabei geholfen, die Verabschiedung des Clay Hunt Suicide Prevention for American Veterans Act sicherzustellen. Wir sind zuversichtlich, dass die Wähler von Connecticut die unzähligen Beiträge von Senator Blumenthal für unseren Staat anerkennen werden.“

###