28. Juni 2014/Pressemitteilungen

HAUSREPUBLIKANER FÜR MAILER IM KAMPAGNENSTIL AUF DEM STEUERZAHLER-TAB AUFGEBROCHEN

Hartford, Connecticut – Die Vorsitzende der Demokratischen Partei, Nancy DiNardo, forderte heute den Minderheitsführer des Connecticut House, Larry Cafero, und den Vorsitzenden der Republikanischen Partei, Jerry Labriola, auf, sich bei den Wählern für einige der postlegislativen konstituierenden Newsletter ihrer Mitglieder zu entschuldigen, die offen politisch sind, grundlegende Finanzdaten verzerren und den Gouverneur falsch darstellen Malloy während eines Wahljahres.

Jon Lender von Der Hartford Courant veröffentlichte gestern eine große Geschichte das zeigte, dass verschiedene Republikaner des Repräsentantenhauses hochpolitische, vom Steuerzahler finanzierte Mailings verschickten. Die von Herrn Lender hervorgehobene Literatur ähnelt stark politischen Angriffspostsendungen, anstatt informativen Newslettern. Es belastet die Leichtgläubigkeit zu glauben, dass dies kein absichtlicher Versuch ist, die Wählerschaft vor den Wahlen im November zu beeinflussen.

„Das stinkt nach Ethik-Skandal. Diese Mailer könnten nicht nur ethische Verstöße darstellen, weil sie Steuergelder verwenden, um falsche politische Angriffe zu starten, sondern sie werden wahrscheinlich auch in der Hoffnung verwendet, das Ergebnis der Wahlen im November zu beeinflussen. Diese Mailings sind absolut inakzeptabel und überschreiten eindeutig eine Grenze – und Larry Cafero und Jerry Labriola sollten sich bei den Steuerzahlern im ganzen Bundesstaat entschuldigen“, sagte Nancy DiNardo, Vorsitzende der Demokratischen Partei von Connecticut. „Diese Mailer enthalten revisionistische Geschichte und republikanische Propaganda, die genauso gut von einer rechtsgerichteten Interessengruppe von außen stammen könnten. Stattdessen kommen sie aus den gesetzgebenden Ämtern gewählte republikanische Vertreter. Dies ist ein vorsätzlicher Versuch, in einem Wahljahr Gouverneur Malloy und die demokratische Legislative zu verleumden. Ich werde das nicht hinnehmen – und Larry Cafero und Jerry Labriola sollten es auch nicht.“

###